Kinder – Die Weisen der Neuen Zeit

Junge Menschen sind die wertvollsten Schätze unserer Erde, die es zu hüten und beschützen gilt, die wir liebevoll aufnehmen und achtsam führen dürfen, deren Einzigartigkeit wir durch unseren respektvollen Umgang mit ihnen ehren und deren Selbstwert mit unserer Aufmerksamkeit gestärkt wird, denen wir nicht unsere Erwartungen und unseren Glauben aufdrängen brauchen, sondern ihnen durch unseren Schutz, unsere Geborgenheit und all unsere Liebe die Möglichkeit geben sollen, das zu sein, was sie wirklich sind und zu dem zu werden, was ihnen innewohnt.

Elisabeth Mara Dam

… was für den ein oder anderen möglicherweise wie die utopische Kombination von wiedererwachter Hippie-Bewegung und einer Neuauflage des Laissez- Faire- Stils aus dem Einhorn wünsch dir was Programm klingt, ist kurz formuliert nichts anderes als ein Begegnen auf Herzensebene und Augenhöhe, das meiner Ansicht nach die beste Möglichkeit ist, Kinder zu lehren, unterstützen und begleiten. Und ja, zugegeben, genau das wünsch ich mir für jedes Kind.

Einerseits, weil ich selbst erleben durfte, wie man über sich hinauswachsen kann und sich selbst übertreffen, wenn es jemanden gibt, der einen mit Engelsgeduld, großem Einfühlungsvermögen, passender Struktur, achtsamer Konsequenz und dem festen Glauben daran, dass man es schafft, (beg)leitet, unterstützt und schrittweise dorthin bringt, wo man selbst vielleicht niemals erwartet hätte hinzukommen.

Und zum anderen, weil ich die Kehrseite davon nie verstanden habe… Zu hören, was man alles nicht kann, was man alles nicht werden wird und was man sich am besten alles aus dem Kopf schlagen sollte, sind unüberlegte Aussagen, die niemand braucht, denn das Einzige was aus solchen Dämpfern entstehen wird, ist entweder Resignation oder das Bedürfnis, dieser Person das Gegenteil beweisen zu wollen, und das kostet unheimlich viel Energie… und auf jeden Fall hinterlassen solche Belehrungen tiefe Spuren. Die meisten von uns „wissen“ eher, wofür sie nicht gut genug, zu untalentiert oder gar zu dumm sind, als davon erzählen zu können, worin sie wahre Meister sind und welchen Kindheitstraum sie verfolgen oder in die Tat umgesetzt
haben.

Die Verantwortung für jungen Menschen zu übernehmen, egal, ob für eine Stunde oder über einen längeren Zeitraum, ist, wie man bei uns so schön sagt, „a gaunz schene Aufgob“. Ja, es ist vielleicht sogar die größte, die es gibt, weil sie neben all den Glücksmomenten, die man erlebt, auch durchaus herausfordernd werden kann.


Wenn Du dich selbst wirklich,
also, so richtig,
komplett, ganz ehrlich,
bis in die hintersten und dunkelsten Ecken und Enden deines Seins,
kennenlernen willst,
dann bist Du bei Kindern an der richtigen Adresse.


Die Beziehung zu Kindern ermöglicht es, sich selbst auf allen Ebenen neu kennenzulernen, alles an Erfahrungen, Werten, Mustern, Glaubenssätzen und Überzeugungen auf einen Haufen zu schmeißen, um sich ehrlich durchzusehen, was davon wirklich wertvoll und noch brauchbar ist, und was nicht mehr hilfreich ist und daher gehen darf.

Gnadenlos, konsequent, aber mit einer unglaublichen Liebe geben sie dir die Möglichkeit zu wachsen, etwas zu verändern, dich neu auszurichten und vor allem in deine Verantwortung, in deine Kraft zu kommen. Egal in welcher Position oder Verbindung man zu einem Kind steht, wird es Situationen geben, in denen man verzweifelt, deprimiert, ratlos oder frustriert nach Lösungen, Ideen und Hilfe sucht, weil man mit seinem Latein am Ende ist. Und dieses „Anstehen“ ist zum Beispiel so ein netter Wink mit dem Zaunpfahl, also eine wunderbare Gelegenheit, um aus den alten Latschen zu steigen und neue Wege zu betreten.

Apropos, alte Latschen. Wir Erwachsene und unsere Entwicklung sind der eine Teil, der andere ist das, was die jungen Menschen für ihr persönliches Wachstum, ihre Entwicklung und Entfaltung brauchen. Ja, und was ist das? Ist es nach wie vor das, was die meisten von uns selbst erlebt oder erfahren haben und so an die nächsten Generationen weitergeben?

Ein Beispiel. Stell dir vor, deine Eltern wollen dir Schuhe geben, von deiner großen Schwester, die davor noch der ältere Bruder getragen hat, nachdem er sie vom Sohn der besten Freundin der Mutter geschenkt bekam, die vom Cousin ihrer Friseurin an sie weitergegeben wurden, weil sie der Tochter der Freundin ihrer Großtante nicht mehr passten… Kurz: sind also dezent ausgelatscht, der Stoff ist verblasst und einige Male geflickt, die Sohlen fast durchgetreten und die Schuhe somit für dich unbrauchbar. Du wehrst dich, sie anzuziehen, weil Du darin weder gehen, geschweige denn laufen kannst, noch deine Füße sich darin wohlfühlen. Die beste Lösung wäre, sich nach neuen Schuhen umzusehen, weil es wichtig ist, dass Du gutes Schuhwerk hast, um die Welt zu entdecken.

So geht es vielen Kindern gerade. Sie wollen sich nicht mehr „in die alten Schuhe“ hineinquetschen lassen, weil die Zeit gekommen ist, etwas Neues zuzulassen. Unser altes System können wir uns behalten, das wollen die Sprösslinge nicht mehr. Aber nicht, weil die Kinder von heute durch die Bank alle unmöglich und unnütz sind, sondern weil dieses System einfach nicht mehr zu unseren Kindern passt, weil es schon damals für viele von uns nicht mehr passend war… weil das System überhaupt gar nicht mehr passt, wenn man mit dem Herzen verbunden ist.

Damit meine ich bitte nicht: „Lasst die lieben Kinder wüten und toben, ohne Grenzen, ohne Müssen, ohne Linie und ohne Rücksicht auf Verluste!“, oh nein! Auf Herzensebene und Augenhöhe bedeutet nicht, das Chaos ausbrechen zu lassen, sondern eine Orientierung an den Bedürfnissen aller Beteiltigten und eine gewaltfreien Kommunikation, um Lösungen zum höchsten Wohle aller Beteiligten zu finden.

Ja, natürlich ist das nicht einfach, wir haben es ja auch anders gelernt und sind gewohnt, als Erwachsene „die Weisheit mit dem Löffel gegessen und das Sagen zu haben“… und plötzlich ändert sich alles, die Kinder ändern alles, stellen unsere Strukturen, Vorstellungen und Werte auf den Kopf und machen sich die Welt, wide wide wie sie ihnen gefällt.

Für jeden, der bei dieser New- Kids- on- the- Earth- Party dabei sein will, heißt es jetzt ziemlich viel überdenken, umdenken, umdrehen, verwerfen, verändern, verabschieden, loslassen, usw. … nämlich so ungefähr fast alles was sich gehört, was man nun mal so macht, was alle tun, was eben so ist, weil’s so ist, und was immer schon funktioniert hat, denn genau das funktioniert nicht mehr, bzw. die Kinder „funktionieren“ so nicht mehr.

Aber das ist gut. Wir haben nun die Chance einen ganz anderen, viel erfüllenderen Weg einzuschlagen, für die Kinder und für uns Großen. Es wird zwar anfangs chaotisch wirken, weil das Abbauen gewohnter Strukturen natürlich zuerst alles aus den Schubladen kippt, was sich angesammelt hat, um ein Ausmisten und Neusortieren überhaupt erst zu ermöglichen, doch nach und nach wird sich dieser Wirr-Warr lichten und wir können uns Schritt für Schritt neu organisieren, gemeinsam mit den jungen Weisen der Neuen Zeit.

Du wirst staunen

… wie sehr es Kinder schätzen, wenn man sie wirklich sieht/wahrnimmt.

… wie einfühlsam und aufmerksam sie werden, wenn sie sich sicher fühlen.

… wie mutig sie ihre Meinung vertreten und gut für sich sorgen, wenn man ihnen auf Augenhöhe begegnet.

… wie ehrlich sie werden, wenn sie sich ernstgenommen fühlen.

… wie sehr sie ihr Potenzial entfalten und über sich hinauswachsen können, wenn man an sie glaubt.

… wie sie zu strahlen beginnen, wenn sie erkennen, wie einzigartig und wertvoll sie sind.

Alles Liebe


Ich freue mich sehr, wenn Du meine Texte teilst!
Bitte immer nur mit Quellenangabe und für den Privatgebrauch.
Textänderungen sind nicht erlaubt.


Foto: Elisabeth Mara Dam